CCT wählt neuen Vorstand

Das Company Consulting Team hat einen neuen Vorstand. Bei der Mitgliederversammlung am 29. Juni wurden Marc Moosreiner, Philipp Klaege und Daniel Köster gewählt. Sie möchten die Partnerschaften ausbauen, den Vereinsgeist stärken und die Wissensdokumentation vorantreiben

Für das Amt des Ersten Vorsitzenden stellte sich Marc Moosreiner zur Wahl. Er ist seit November 2018 im Verein und war bisher im Ressort Human Resources aktiv. Marc studiert Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin und befindet sich derzeit im vierten Semester. Im Mitgliedsprojekt entwickelte er einen Masterplan für das CCT-Recruiting und lernte so den Verein und seine Mitglieder kennen. Neben einem externen Projekt, bei dem er bei der Etablierung einer Eventreihe zum Thema Künstliche Intelligenz mitarbeitete, sammelte er auch Erfahrungen als Controller eines Mitgliedsprojekts. Marc wurde gewählt  als Vorstand für Netzwerke und Unternehmenskooperationen. Dabei ist er verantwortlich für nationale und internationale Netzwerke, Alumni, Kuratorenbetreuung und gleichzeitig die Schnittstelle zu den Projektmanagern. „Ich möchte das CCT stärken und weiterentwickeln“, sagte er vor der Wahl. Dabei möchte er die Partnerschaften des Vereins ausbauen und für ein produktives und erfolgsorientiertes Vereinsklima sorgen.

Vereinsgeist stärken und Traditionen wieder aufleben lassen

Philipp Klaege ist ebenfalls seit Oktober 2018 im CCT. Er studiert im zweiten Semester BWL an der Humboldt-Universität zu Berlin und war bisher im Ressort Relationship Management tätig. Er kandidierte für das Amt des Zweiten Vorsitzenden als Vorstand für Personal und Organisation. Dabei liegt der Fokus auf Personalmanagement, Personalmotivation und die Vereinsstruktur. Philipp arbeitete in einem Mitgliedsprojekt zum Thema Motivation und Eigeninitiative und war Controller in einem Mitgliedsprojekt zur Qualitätssicherung im Verein. Er organisierte das vergangene Assessment Center mit und organisierte einen Workshop auf dem Workend 2019. Zudem arbeitete er in einem externen Projekt zur Entwicklung und Implementierung einer Recruitingstrategie. Er möchte das Vereinsleben stärken und Traditionen wieder aufleben lassen. „Ich möchte den Vereinsgeist wecken und vollständig repräsentieren und zudem das Netzwerk des CCTs erweitern, stärken und auch nutzen“, so Philipp. Zudem möchte er Einblicke gewinnen und sich persönlich weiterentwickeln.

Drei Berliner Unis im Vorstand vertreten

Als neuer Finanzvorstand stellte sich Daniel Köster zur Wahl. Daniel ist seit Mai 2018 im Verein und studiert im Master Planung und Betrieb im Verkehrswesen an der Technischen Universität Berlin. Im CCT war er bislang im Ressort Quality Management aktiv und in dieser Funktion auch Beauftragter beim ISO-Audit 2019. Zudem leitete er das Ressort seit Februar. Er leitete auch ein umfangreiches Mitgliedsprojekt zum Thema Prozessdigitalisierung und entwickelt in einem externen Projekt ein Gerät, das Patienten frühzeitig im Bestellprozess von Medikamenten abholen soll, um Online-Apotheken Konkurrenz machen zu können. Als Vorstand für Qualitätsmanagement, Finanzen und Recht wird Daniel die QM Audits, IT-Landschaft, Wissensdokumentation sowie die Struktur im Verein verantworten. Er möchte eigene Visionen im Verein umsetzen und dabei insbesondere die Automatisierung voranbringen. Außerdem möchte er den Verein stärker auf den kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) ausrichten und das Qualitätsmanagement im Verein fördern. „Ich will die IT-Landschaft vorantreiben und die Wissensdokumentation weiter ausbauen“, sagte er vor der Wahl.

Damit stammen die neuen Vorstandsmitglieder von drei verschiedenen Berliner Universitäten, haben drei verschiedene Studienhintergründe und vereinen drei verschiedene Ressorts. Das stellt ein absolutes Novum dar. Als Beisitzer des Vorstands wurden die TUler Mark Bauknecht, Johannes Filla und Peter Tran gewählt. Das bekräftigt und zeigt die Öffnung, die der Verein momentan durchmacht. „Das CCT wird immer interdisziplinärer und möchte immer mehr Hintergründe vereinen, damit Herausforderungen künftig aus noch mehr Perspektiven gelöst werden können“, kommentierte Pressesprecher Gabriel Rinaldi.