Alumni und CCT zusammen denken

Zusammenhalt, Teamwork, Netzwerke. Der neue Vorstand für Unternehmenskooperationen Marc Moosreiner hat bei der traditionellen Vorstandsrede beim Alumni Day am 6. Juli Einblicke in die laufende Arbeit des Vereins gegeben und dabei insbesondere die Rolle der Alumni hervorgehoben

Der Alumni Day findet einmal im Jahr statt. Dabei kommen die Alumni, frühere CCT-Mitglieder, und aktuelle CCTler*innen zu einem Netzwerkevent zusammen. Der in der Regel neu gewählte Vorstand stellt sich vor, das vergangene Jahr wird besprochen und verschiedene CCT-Generationen kommen ins Gespräch. Marc Moosreiner hat stellvertretend für den Vorstand die Eröffnungsrede gehalten. Dabei sprach er drei Aspekte des CCTs an, die allesamt einen großen Stellenwert im Vereinsleben haben.

Zusammenhalt

„Ich denke wir sind heute nicht nur hier, weil es ein leckeres Buffet und eine coole Location gibt“, sagte er einleitend. „Wir sind hier, weil wir alle einen Bezug zum Company Consulting Team haben. Viele von uns haben einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung des CCT geleistet und sich im Gegenzug auch selbst stark weiterentwickelt“, so Moosreiner. Obwohl es oft stressig zugehe und auch vieles nicht perfekt funktioniere, gebe das CCT jedem etwas für sein oder ihr späteres Leben mit. Es sei Aufgabe des Vereins und besonders Aufgabe des Vorstands dafür zu sorgen, dass jeder CCTler und jede CCTlerin nach dem Ende seiner oder ihrer Zeit das Gefühl habe, weiter ein Teil des Company Consulting Team zu sein.

Teamarbeit

Gemeinsam arbeiten, um etwas zu bewegen, gehöre zum Alltag des CCT. „Wir treffen uns in Dreier- oder Vierergruppen und bauen Konzepte, nehmen Prozesse auf oder entwickeln eine Strategie. Sich aufeinander zu verlassen, um gemeinsam Neues zu schaffen ist dabei unerlässlich“, so Moosreiner. Als einzelne Person sei vieles davon kaum möglich und deutlich schwieriger umzusetzen. „Wir brauchen die Gruppe, um uns selbst zu verwirklichen. Wir müssen diesen Teamspirit, den wir aus täglichen CCT-Leben kennen auch auf unsere Ehemaligen übertragen und mit Ihnen zusammenarbeiten, um uns alle weiterzuentwickeln und Großes zu schaffen“, fügte er hinzu.

Netzwerke

„Netzwerke stellen die Basis für ein erfolgreiches Leben in der modernen Wirtschaft dar. Sie verbinden Ideen und Fertigkeiten, Möglichkeiten und Chancen und schaffen es Menschen zusammen zu bringen“, so Moosreiner. Besonders im modernen Consulting spielen Alumni bei Projektakquise und Kooperationen eine sehr wichtige Rolle. So werde ein Großteil der Projekte über ehemalige Kollegen akquiriert. Die gleiche Logik könne auch auf das CCT und seine Alumni übertragen werden. „Wir bieten gegenseitige Vorteile und können voneinander profitieren, wenn wir uns vernetzen und zusammenarbeiten“, sagte der Vorstand. Durch die Selektion der Mitglieder, die alle in ihren individuellen Bereichen herausragend seien, stehe dem Verein ein enormer Pool an Wissen und Skills zur Verfügung, dessen Nützlichkeit durch weitere Vernetzung potenziert werden könne.

„Es sollte unser Ziel als CCT sein, Zusammenhalt, Teamarbeit und Netzwerke in Bezug auf unsere Alumni verstärkt aktiv zu leben, um unseren langfristigen Erfolg zu garantieren“, so Moosreiner. Daher möchte sich das neue Vorstandsteam aktiv dafür einsetzen, dass CCT und Alumni zusammengedacht wird, dass sich die CCTler*innen besser vernetzen und voneinander profitieren.