Beraten in Zeiten von Corona

++ Remote Work und pro bono Projekte für die Gesundheitsbranche ++

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen! Unter diesem Motto sind wir dem Coronavirus, den damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen und den resultierenden wirtschaftlichen Auswirkungen in Deutschland und der Welt begegnet.

Das heißt für unsere interne Arbeit: Work closely, but keep your distance. Vereins- und Ressortsitzungen, Projektmeetings oder die wöchentliche Yoga Session – seit nunmehr drei Wochen laufen alle Prozesse über diverse Online-Tools von zu Hause aus. Einer Umstellung bedarf der fehlende persönliche Kontakt definitiv, jedoch sind unsere BeraterInnen es gewohnt, mobil zu arbeiten und durch regelmäßig stattfindende Schulungen bestens auf den Einsatz im Home-Office vorbereitet. Das erwarten wir auch von BewerberInnen in der kommenden Recruiting-Phase: Sowohl der formale Bewerbungsprozess als auch die Durchführung unseres eintägigen Assessment Centers werden in diesem Semester komplett online stattfinden.

Unseren KundInnen können wir sagen: Wir sind für Sie da. Laufende Projekte werden mit voller Kraft fortgesetzt, von unserer Seite wird es keine Verzögerungen geben. In diesen Zeiten gehören Transparenz und Kollaboration zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren im Umgang mit GeschäftspartnerInnen und wir nehmen die derzeitige Situation sehr ernst.

Dazu gehört für uns auch, flexibel auf exogene Veränderungen zu reagieren und auf die Herausforderungen einzugehen, vor denen viele Unternehmen aktuell stehen. Für alle neu eintreffenden Projektanfragen haben wir deshalb den Tagessatz im gesamten Produkt-Portfolio um 50% reduziert. Dies gilt für alle Kundensegmente mit Ausnahme der Gesundheitsbranche. Hier gehen wir noch einen Schritt weiter und bieten in diesem Kontext pro bono Projekte an, bis die Krise überwunden ist. Zudem fokussieren wir unsere Projektarbeit in den kommenden Wochen auf Dienstleistungen, die aktiv zur Eindämmung der Pandemie beitragen. Damit richten wir uns insbesondere an diejenigen Unternehmen, die besonders stark unter den Auswirkungen der Krise leiden und noch keine passende Lösung für sich und ihre Angestellten gefunden haben. Für nähere Informationen zu unserem Service-Portfolio und unseren Kompetenzen besuchen Sie einfach unsere Expertenseiten.

Sie wollen über aktuelle Aktivitäten innerhalb des CCTs auf dem Laufenden sein? Dann besuchen Sie einen unserer Social Media Kanäle!

Weitere, spannende Insights gibt es außerdem in der neuen Podcast Folge von CCTalk: Unsere Vorstände Marc Moosreiner und Philipp Klaege plaudern aus dem Nähkästchen und erzählen den Moderatoren Friedrich Baltzer und Gabriel Rinaldi in dieser Folge, welche Herausforderungen wir intern zu meistern hatten, wie unser Beitrag zur Bewältigung der Krise aussieht und welche Chancen daraus hervorgehen können.